Durch das 2014 in Kraft getretene Notfallsanitätergesetz (NotSanG) wurde der Beruf des/der Rettungsassistenten/in durch den/die Notfallsanitäter/in abgelöst. Ab 2021 sind RettungsassistentInnen nicht mehr für den Einsatz im Krankenwagen vorgesehen. Innerhalb dieser Übergangsfrist müssen sich RettungsassistentInnen durch eine staatliche Prüfung zum/zur Notfallsanitäter/in weiter qualifizieren.
Bei fünfjähriger Berufserfahrung können Sie ohne Umwege zur Ergänzungsprüfung in Hannover zugelassen werden. Die Ergänzungsprüfung zum/zur Notfallsanitäter/in darf nur einmal wiederholt werden. Sie sollten also unbedingt einen Vorbereitungskurs besuchen, um möglichst genau zu wissen, was auf Sie zukommt. Zur Anmeldung oder für weitere Fragen, kontaktieren Sie uns per E-Mail, Telefon oder Kontaktformular.
Lehrgang für die Ergänzungsprüfung zum Notfallsanitäter
Ausbildungs-, und Prüfungsort: Hannover genaue Adresse
Beginn: 01.08.2019
Dauer: 2 Wochen, ganztägig
Abschluss: Staatlich anerkannter Notfallsanitäter
Zugangsvoraussetzung: Mindestens 5-jährige Berufserfahrung als Rettungsassistent

Prüfungsinhalte: Mündlicher und praktischer Teil
Kostenübernahme: Nicht gesetzlich geregelt, mit dem Arbeitgeber besprechen
Inhalte: Intensive Vorbereitung auf notwendige Handlungskompetenzen für die Ergänzungsprüfung
Prüfungswiederholung: Einmalig möglich
Anmeldung: Per E-Mail, Telefon oder Kontaktformular
Aufbaukurs für die Vollprüfung zum Notfallsanitäter in Hannover
Ausbildungs-, und Prüfungsort: Hannover genaue Adresse
Beginn: 01.08.2019
Dauer: Auf Anfrage
Abschluss: Staatlich anerkannter Notfallsanitäter
Zugangsvoraussetzung: Abschluss als Rettungsassistent, keine Berufserfahrung notwendig

Prüfungsinhalte: Kompletter schriftlicher, mündlicher und praktischer Teil einer staatlichen Prüfung zum Notfallsanitäter
Kostenübernahme: Nicht gesetzlich geregelt, mit dem Arbeitgeber besprechen
Inhalte: Intensive Vorbereitung auf theoretische und praktische Anteile der Vollprüfung
Prüfungswiederholung: Einmalig möglich
Anmeldung: Per E-Mail, Telefon oder Kontaktformular

Warum ist das überhaupt nötig?
Schon der Zeitaufwand einer Ausbildung zum/zur Notfallsanitäter/in ist umfangreicher als der zum/zur Rettungsassistent/in. Ein/eine Notfallsanitäter/in darf im Berufsalltag zudem wesentlich mehr Verantwortung tragen als RettungsassistentInnen, die deutlich mehr auf den Notarzt angewiesen sind. Ganzheitliches Denken und Handeln stehen im Mittelpunkt. Themen wie Anatomie, Notfallmedizin, Recht und Organisation werden eng verknüpft. Um diesem veränderten Anforderungsprofil gerecht zu werden, ist die Weiterqualifizierung zwingend notwendig. Denn im Ernstfall können die neuen Kenntnisse und Befugnisse Leben retten.
Inhalte des Lehrgangs in Hannover
Wir bereiten durch einen zwei-wöchigen Lehrgang in Hannover auf die Ergänzungsprüfung zum/zur Notfallsanitäter/in vor. Sie werden bei uns auf alle Inhalte vorbereitet, die in der Ergänzungsprüfung eine Rolle spielen könnten. Es geht nicht nur darum, vorhandenes Wissen zu vertiefen, sondern auch neue Handlungskompetenzen einzuführen und zu fördern. Zur Anmeldung oder für weitere Fragen, kontaktieren Sie uns per E-Mail, Telefon oder Kontaktformular.
Gesetzliches
Laut NotSanG von 2014 mussten zum 1. Januar 2014, also beim Inkrafttreten des Gesetzes, für die reguläre Ergänzungsprüfung zum/zur Notfallsanitärer/in mindestens fünf Jahre Berufserfahrung als Rettungsassistent/in vorliegen. Wer also bis zu diesem Datum noch nicht fünf Jahre als Rettungsassistent/in gearbeitet hatte, weil vielleicht ein anderer Beruf attraktiver war oder wegen Krankheit, Arbeitslosigkeit oder Elternzeit, hätte die Ergänzungsprüfung nicht mehr ablegen dürfen. Im April 2017 wurde diese Stichtagsregelung aufgehoben. Jetzt muss die fünfjährige Berufserfahrung erst beim Ablegen der Ergänzungsprüfung vorgewiesen werden. Dennoch gilt die Übergangsfrist nur bis zum 31.12.2020. Danach kann keine Ergänzungsprüfung zum/zur Notfallsanitäter/in mehr abgelegt werden.
Voraussetzungen für die Ergänzungsprüfung für Notfallsanitäter
Die Prüfung darf nur ablegen, wer über einen Abschluss als Rettungsassistent/in verfügt und über mindestens fünf Jahre Berufserfahrung im selbigen Feld.
Wiederholung der Ergänzungsprüfung
Sowohl der der mündliche Teil als auch die praktischen Fallbeispiele können einmal wiederholt werden. Wenn nur ein Teil nicht bestanden wurde, muss nur dieser wiederholt werden. Dafür gilt eine Frist von einem Jahr.
Inhalte der Notfallsanitäter-Ergänzungsprüfung in Hannover
Die Ergänzungsprüfung unterteilt sich in einen mündlichen und einen praktischen Teil. Auf einen schriftlichen Teil wie bei der Vollprüfung wird verzichtet.
Beim mündlichen Teil müssen innerhalb von 30 bis 40 Minuten Handlungskompetenzen nachgewiesen werden. Das umfasst sowohl Fachkompetenzen als auch Sozial-, und Selbstkompetenzen. Der Prüfling muss wissen, wie Notfallsituationen in unterschiedlichen Gefahrensituationen erfasst und bewertet werden. Außerdem werden Kommunikation und Interaktion geprüft, also das Verhalten gegenüber betroffenen Personen und Beistehenden. Dieser Teil kann auch als Teamarbeit abgebildet werden. Schließlich folgt das Themengebiet Diagnostik und Therapie. Dabei geht es um lebenserhaltende Maßnahmen und um die Abwendung gesundheitlicher Folgeschäden bis zum Eintreffen des Notarztes.
Im praktischen Teil der Ergänzungsprüfung werden dem/der zukünftigen Notfallsanitäter/in zwei Fallbeispiele in Form von Notfällen aus den Bereichen Innere Medizin und Traumatologie vorgegeben. Gegebenenfalls wird dieser Teil in Teams abgearbeitet. Danach erfolgt ein Nachgespräch mit dem Prüfungsausschuss, bei dem getroffene Entscheidungen begründet werden müssen. Der Prüfling hat pro Fallbeispiel, inklusive dem Fachgespräch, 20 bis 40 Minuten Zeit. Zunächst muss die Gesamtsituation eingeschätzt und eine Arbeitsdiagnose gestellt werden. Maßnahmen der Basisversorgung und erweiterten Versorgung müssen korrekt eingeleitet werden und dabei müssen medizinisch-technische Geräte angemessen eingesetzt werden. Transportbereitschaft muss hergestellt werden, die Dokumentation muss richtig erfolgen und schließlich muss der Patient dem Notarzt übergeben werden.
Wer prüft eigentlich und wo?
Wir organisieren nicht nur passende Aufbaukurse, sondern führen auch die Ergänzungsprüfung an unserer Schule in Hannover durch. Wenn Sie nicht an einem unserer Kurse teilgenommen haben, bestimmt die zuständige Behörde, wo Sie Ihre Prüfung abzulegen haben. Mitunter kann die Behörde bestimmen, dass die Prüfung nur bei einer Mindestanzahl von 15 Prüflingen durchgeführt wird.
Wir sind verpflichtet für die Notfallsanitäter-Ergänzungsprüfung einen Prüfungsausschuss zusammen zu stellen. Dieser setzt sich in der Regel aus einem Vertreter der Behörde, dem Schulleiter, einem Arzt und mindestens zwei Lehrkräften zusammen.
Muss ich alles selber zahlen?
Da der Titel Rettungsassistent bestehen bleibt, auch wenn ihm die hauptsächliche Arbeitsgrundlage entzogen wird, haben Sie leider keine rechtliche Grundlage, um eine Finanzierung seitens des Arbeitgebers oder der Behörde einzufordern. Sie müssen leider damit rechnen, die gesamten Kosten für die Weiterqualifizierung, die Prüfung und den Arbeitsausfall selbst tragen zu müssen. Sprechen Sie am besten mit Ihrem Arbeitgeber, ob eine Übernahme der Kosten in Frage kommt. Die Lehrgänge sind aber als Bildungsurlaub anerkannt – eine entsprechende Freistellung kann also beim Arbeitgeber eingefordert werden.
Vollprüfung als stark verkürzte Alternative
Wer als Rettungsassistent/in nicht über fünf Jahre Berufserfahrung verfügt, kann alternativ eine Vollprüfung absolvieren. Der Name rührt daher, dass hier eine komplette staatliche Prüfung zum/zur Notfallsanitäter/in abgeschlossen werden muss. Für die komplexe Prüfung müssen Sie sich also das komplette Wissen, dass Notfallsanitäter-Auszubildende in drei Jahren beigebracht bekommen, selbst aneignen. Die Prüfung umfasst einen mündlichen, einen schriftlichen und einen praktischen Teil und kann um die 14 Einzelprüfungen umfassen.
Vorteil ist, dass Sie nicht auf fünf Jahre Berufserfahrung warten müssen. Nachteil ist die hohe Komplexität der Vollprüfung. Im Vergleich würde ein schriftlicher Teil bei der Ergänzungsprüfung komplett entfallen. Eine entsprechende Vorbereitung ist essentiell, denn auch diese Vollprüfung darf nur einmal wiederholt werden. Unsere Kurse vermitteln das nötige Wissen und helfen Ihnen dabei, sich ganz spezifisch vorzubereiten. Zur Anmeldung oder für weitere Fragen, kontaktieren Sie uns per E-Mail, Telefon oder Kontaktformular.

Langzeitkurs ohne Berufserfahrung und ohne Vollprüfung
Wenn Sie noch nicht über fünf Jahre Berufserfahrung als Rettungsassistent/in verfügen, aber immerhin über drei Jahre Berufserfahrung in diesem Feld, können Sie an einem 480-stündigen Vorbereitungskurs teilnehmen. Dieser Kurs qualifiziert Sie in Kombination mit den drei Jahren Berufserfahrung für die Zulassung zur Ergänzungsprüfung für Notfallsanitäter.
Bei weniger als drei Jahren Berufserfahrung als Rettungsassistent/in oder wenn Sie noch gar nicht in diesem Bereich gearbeitet haben, können Sie eine 960-stündige Weiterbildung in Anspruch nehmen, um sich für die Ergänzungsprüfung zu qualifizieren.
Inhalte der Langzeitkurse
Die Ausbildungsinhalte der 480-stündigen und der 960-stündigen Ausbildung sind sehr ähnlich, nur eben mit mehr oder weniger Stunden pro Einheit. Die Weiterbildungen finden an Rettungsdienstschulen, Lehrrettungswachen und Krankenhäusern statt.
Folgende Themen werden abgedeckt:
Kommunikation und Interaktion mit Patienten und Beistehenden
Handeln nach vorgegebenen Qualitätskriterien
Mitwirken bei medizinischer Diagnostik und Therapie
weitere Themen und Prüfungsvorbereitung
Notaufnahme
Anästhesie und OP
ggfs. weitere Fachabteilungen wie z.B. Intensivstation
Lehrrettungswache

Achtung: Diese Langzeit-Kurse bieten wir nicht an unserer Schule an!
Gerne beraten wir Sie aber zum Vorbereitungskurs für die Ergänzungsprüfung zum Notfallsanitäter bei fünfjähriger Berufserfahrung oder zur Vollprüfung zum Notfallsanitäter in Hannover. Kontaktieren Sie uns per E-Mail, Telefon oder Kontaktformular.