Du willst einen Beruf erlernen, der wirklich etwas zählt? Du möchtest Menschen helfen, wenn sie es am dringendsten benötigen und im Akutfall sogar Leben retten? Verantwortung ist dein Ding? Dann könnte die Ausbildung zum Notfallsanitäter in Hannover genau das Richtige für dich sein.
Als Berufsfachschule lehren wir den theoretischen Teil der Ausbildung in Hannover. Melde dich per E-Mail, Telefon oder Kontaktformular bei uns, wenn du weitere Informationen wünschst oder wir dir einen Ausbildungsplatz zum Notfallsanitäter vermitteln sollen.
Wissenswertes kurz und knapp
Ausbildungsort, schulisch: Hannover genaue Adresse
Ausbildungsort, praktisch: Krankenhaus und Lehrrettungswache
Beginn: 01.08.2019
Regeldauer: 3 Jahre
Abschluss: Staatliche Prüfung zum Notfallsanitäter
Zugangsvoraussetzung: Mittlerer Abschluss und evtl. ein ärztliches Eignungsattest

Grundlage: Körperliche Fitness, Sorgfalt, Verantwortungsbewusstsein, Teamplayer

Verdienst: Abhängig vom ausbildenden Betrieb, selten unter 800 € brutto im ersten Jahr

Inhalte und Aufgaben: Diagnostik, Erstversorgung, Gefahrenabwehr, Krankentransport, Notfalleinsätze, Telefondienst, Patientenpflege und -überwachung, hygienisch sichere Reinigung des Rettungswagens und der Geräte, Kommunikation mit Patienten und Angehörigen

Arbeitszeiten: 40 Stunden, Schichtdienst, Nachtdienst

Einsatzgebiete danach: Private und öffentliche Rettungsdienste, Blutspendendienste, Feuerwehren, Katastrophenhilfswerke, Behörden, Bundeswehr

Besonderheiten: zukunftssicher, lebensrettend, körperlich und psychisch anspruchsvoll, abwechslungsreich

Ausbildungsbeginn
Ab dem 01.08.2019 dürfen wir an unserer neuen Berufsfachschule in Hannover unsere erste Klasse für die Ausbildung zum Notfallsanitäter begrüßen.
Früherer Rettungsassistent
Du wolltest dich eigentlich über eine Ausbildung zum Rettungsassistenten informieren? Seit 2014 wurde diese durch die Ausbildung zum Notfallsanitäter abgelöst. Diese ist nun die höchste nichtärztliche Qualifikation im Rettungsdienst. Rettungsdienste müssen sich entsprechend weiterqualifizieren.
Dauer und Ablauf der Notfallsanitäterausbildung
Die Ausbildung dauert 3 Jahre und gliedert sich in einen schulischen und in einen praktischen Teil. Die praktischen Abschnitte werden in Krankenhäusern und Lehrrettungswachen absolviert. Bei guten Leistungen, kann die Ausbildungszeit verkürzt werden.
Ausbildungsvergütung
Was du während deiner Ausbildung verdienst, hängt vor allem davon ab, ob du dich für eine öffentliche, kirchliche oder private Pflegeeinrichtung entscheidest. Tarifgebundene Arbeitgeber zahlen nach den vertraglichen Vorgaben. Staatliche Einrichtungen orientieren sich am öffentlichen Dienst. Hier ist folgende Vergütung üblich:

  1. Ausbildungsjahr 800 bis 850 € brutto
  2. Ausbildungsjahr 850 bis 900 € brutto
  3. Ausbildungsjahr 900 bis 950 € brutto
    Hierbei handelt es sich um Beispielvergütungen. Frage bei deinem zukünftigen Ausbildungsplatz nach, was dich konkret erwartet.
    Abschluss der Ausbildung zum Notfallsanitäter
    Die Ausbildung endet mit einer staatlichen Prüfung, die dich zum Notfallsanitäter qualifiziert. Sie umfasst einen mündlichen, einen schriftlichen und einen praktischen Teil.
    Zugangsvoraussetzungen für die Berufsfachschule in Hannover
    Leider kann die Ausbildung nicht mit jedem Schulabschluss begonnen werden. Um bei uns für die Ausbildung als Notfallsanitäter zugelassen zu werden, benötigst du mindestens einen mittleren Abschluss. Zudem kann deine Ausbildungsstätte für den praktischen Teil ein ärztliches Attest für deine gesundheitliche Eignung verlangen.
    Eignest du dich für den Job?
    Du solltest über ein grundlegendes Level an körperlicher Fitness verfügen, weil es im Berufsalltag oft vorkommt, dass du schwer heben musst, wenn du zum Beispiel Menschen auf eine Trage beförderst oder aus oberen Stockwerken nach unten trägst.
    Ein grundlegendes Interesse für Biologie und Chemie ist definitiv von Vorteil für den schulischen Teil der Ausbildung.
    Verantwortungsbewusstsein und Sorgfalt sind besonders wichtig im Alltag eines Notfallsanitäters, denn ungenaues Arbeiten kann im Ernstfall Leben kosten. Dasselbe gilt dafür, schnell Entscheidungen treffen zu können.
    Wenn du diese Voraussetzungen erfüllst und außerdem ein Teamplayer bist, gerne mit Menschen arbeitest und bereit bist an Wochenenden und im Schicht- und Nachtdienst zu arbeiten, dann melde dich am besten gleich per E-Mail, Telefon oder Kontaktformular bei uns, damit wir dich an eine geeignete Ausbildungsstätte weiter leiten können.
    Lerninhalte der Notfallsanitäterausbildung in Hannover
    Die wesentlichen Inhalte einer Ausbildung zum Notfallsanitäter lassen sich mit den Worten Diagnostik, Erstversorgung und Gefahrenabwehr zusammenfassen. Um diese Bereiche zu optimieren, gilt es eine Menge zu lernen.
    Im ersten Ausbildungsjahr liegt der Schwerpunkt der schulischen Ausbildung in Hannover darauf lebensbedrohliche Zustände zu erkennen und erste lebensrettende Maßnahmen einleiten zu können. Auch die Vorbereitung und Sicherstellung der Einsatzbereitschaft von Geräten und Medikamenten im Rettungswagen sind ein Ausbildungsinhalt.
    Im zweiten Ausbildungsjahr geht es um Assistenz bei Notfalleinsätzen und die Durchführung erweiterter notfallmedizinischer Maßnahmen. Das ABCDE-Schema wird thematisiert, das für die englischen Begriffe Airway, Breathing, Circulation, Disability und Exposure steht, und zu prüfende Faktoren beschreibt. Außerdem wird die Kommunikation mit dem Patienten, Angehörigen und sonstigen Anwesenden geübt. In Teamarbeit werden Gespräche in Notfallsituationen geprobt.
    Im dritten Ausbildungsjahr lernst du auch in Ausnahmesituationen richtig zu reagieren. Wenn zum Beispiel ein Katastrophenfall eintritt, müssen verschiedene Rettungsdienste koordiniert und mit Behörden kommuniziert werden.
    Im praktischen Teil der Ausbildung zum Notfallsanitäter geht es vor allem darum, die Inhalte aus dem schulischen Teil in die Praxis umzusetzen. Natürlich lernt man in der Praxis nicht immer streng nach Reihenfolge, sondern echte Fälle geben ein Stück weit vor, was wann gelernt wird. Du wirst in einer staatlich anerkannten Lehrrettungswache alles lernen, was mit der Organisation und Durchführung von Krankentransporten und Notfallrettungen zu tun hat. In einem Krankenhaus erhältst du unter anderem Einblick in die Bereiche Pflege, Notfallaufnahme, Psychiatrie, Geburtshilfe, Intensiv und Anästhesie.
    Zukunftsaussichten und Einsatzorte
    Notfallsanitäter werden immer gebraucht. Nach der Ausbildung hast du also wie bei den meisten Pflegeberufen einen sicheren Job in Hannover und Umgebung und wirst auch bei einem Umzug problemlos wechseln können.
    Arbeitgeber können zum Beispiel Rettungsdienste, Blutspendendienste, Feuerwehren oder Katastrophenhilfswerke sein. Auch Spezialeinsatzgebiete wie Luft, Berg- oder Wasserrettung können zukünftig zu deinem Aufgabenbereich gehören.
    Wenn du dich irgendwann weiter entwickeln möchtest, könntest du zum Beispiel eine Weiterbildung zum Praxisanleiter machen oder mit einem zusätzlichen Studium ins Gesundheitsmanagement gehen.
    Welche Aufgaben kommen auf dich zu?
    Viele denken beim Beruf des Notfallsanitäters sofort an wilde Fahrten im Rettungswagen oder an spektakuläre Flüge mit dem Rettungshubschrauber. Aber natürlich ist der Beruf des Notfallsanitäters nicht immer Action pur. Auch das Reinigen des Rettungswagens und der dazugehörigen Geräte gehört dann zu deinen Aufgaben, genau wie der Telefondienst in der Rettungsleitstelle. Hier ein kleiner Überblick.
    Medizinische Erstversorgung: Direkt am Einsatzort muss der Notfallsanitäter Erste Hilfe leisten. Dazu gehört es, den Patienten zu beatmen, Blutungen zu stillen oder Medikamente zu verabreichen. Außerdem musst du beurteilen, ob ein Notarzt hinzu gezogen werden muss oder welche zusätzlichen Geräte benötigt werden. Dazu gehört auch, den Betroffenen oder Anwesende zu fragen, welche Beschwerden vorliegen, was genau vorgefallen ist oder wo genau die Schmerzen sitzen und wie sich diese anfühlen. Bei nicht offensichtlichen Fällen können Notfallsanitäter dann oft trotzdem bereits Krankheitsbilder ableiten und entsprechende Hilfestellung geben.
    Primäreinsätze und Sekundäreinsätze: Diese Unterscheidung wird vorgenommen, um Krankentransporte (Sekundäreinsätze) von akuten Notfallsituationen mit Versorgung am Notfallort (Primäreinsätze) abzugrenzen. Beides wird auf dich zukommen.
    Patiententransporte: Während der medizinischen Erstversorgung muss festgestellt werden, ob eine Person überhaupt transportfähig ist. Wenn die Wahrscheinlichkeit gering ist, dass die betroffene Person den Transport ins nächstgelegene Krankenhaus überlebt, muss sie erstmal stabilisiert werden. Dann kann der Patient mit einer Trage in den Rettungswagen gebracht werden, wo dann seine Vitalzeichen überwacht werden müssen. Diese werden elektronisch an das Krankenhaus übermittelt, so dass das Krankenhauspersonal bei der Ankunft bereits vorbereitet ist.
    Reinigung des Rettungswagens und der Geräte: Hygiene ist das A und O in diesem Job. Um Krankheiten vorzubeugen und die Übertragung von Keimen von einem zum anderen Patienten oder zum Notfallpersonal zu vermeiden, müssen strenge Vorkehrungen getroffen werden. Nach jeder Fahrt mit dem Rettungsfahrzeug muss dieses gründlich gereinigt werden. Das gilt auch für sämtliche Geräte. Desinfektionsmittel und ein Dampfreiniger helfen dir dabei. Auch Medikamente und sonstiges Zubehör muss gegebenenfalls aufgefüllt werden. Bei einer Fahrzeugkontrolle solltest du außerdem notwendige Reparaturen prüfen und melden.
    Telefondienst und Einsätze entgegen nehmen: Als Notfallsanitäter wirst du auch in der Rettungswache bzw. in der Rettungsleitstelle eingesetzt und musst Anrufe empfangen. Dort koordinierst du die verfügbaren Einsatzkräfte und sorgst dafür, dass jemand zum Notfallort gesendet wird. Du musst entscheiden, wie dringend Hilfe geleistet werden muss und ob das Martinshorn und Blaulicht benötigt werden.
    Arbeitszeiten für Notfallsanitäter
    Der Beruf und auch die Ausbildung zum Notfallsanitäter umfasst in der Regel eine 40 Stunden Woche. Notfälle gibt es rund um die Uhr. Das bedeutet für die meisten Notfallsanitäter Schichtdienst, Nachtdienst und Arbeit an den Wochenenden.
    Ausrüstung und Arbeitskleidung
    Die Arbeitskleidung eines Notfallsanitäters hat sowohl schützende als auch signalgebende Funktion. Notfallsanitäter müssen zum Beispiel an einer Unfallstelle deutlich erkennbar sein. Die Signalfarben der Arbeitskleidung sorgen zum einen dafür, dass ein Notfallsanitäter auch im Dunklen gut zu erkennen ist und zum anderen für Vertrauen. Festes Schuhwerk und robuste Materialien mindern die Verletzungsgefahr und sorgen für deine eigene Sicherheit und festen Halt.
    Spannende Gerätschaften wie ein Beatmungsgerät, ein Beatmungsbeutel, ein EKG Messgerät oder eine Absaugpumpe und Blutdruckmanschetten werden neben allerlei Verbandsmaterial und Medikamenten deinen Alltag bestimmen.
    Kontaktiere uns für weitere Informationen
    Du willst mehr Informationen über die Ausbildung zum Notfallsanitäter in Hannover oder dich direkt bewerben? Dann schreib uns eine E-Mail oder kontaktiere uns per Telefon oder Kontaktformular. Wir vermitteln dich dann umgehend an einen Ausbildungsträger, der aktuell auf der Suche nach motivierten Auszubildenden ist.